Menière-Krankheit

Die Menière-Krankheit wird durch drei Hauptsymptome charakterisiert: Anfallsweise einsetzender Drehschwindel, Ohrgeräusche (Tinnitus) und Schwerhörigkeit.

Überblick

Die Menière-Krankheit wird durch drei Hauptsymptome charakterisiert: Anfallsweise einsetzender Drehschwindel, Ohrgeräusche (Tinnitus) und Schwerhörigkeit. Es handelt sich um eine akute Funktionsstörung des Innenohrs, die das Gleichgewichts- und das Hörorgan betrifft. Bei länger anhaltenden oder sich wiederholenden Schwindel ist ärztlicher Rat erforderlich.

Symptome

Hauptsymptome

  • Anfall plötzlich und Minuten bis Stunden dauernd
  • Drehschwindel:
    • Mitunter so ausgeprägt, dass der Betroffene nicht mehr stehen und gehen kann
    • Gangbild evtl. wie das Torkeln eines Betrunkenen
    • Gangabweichung erfolgt zur erkrankten Seite hin.
    • Augenzittern (Nystagmus); rasche Augenbewegungen verunmöglichen das Fixieren eines Gegenstandes und verstärken den Schwindel
  • Einseitiger Tinnitus (Ohrgeräusch)
    • Bei dieser Krankheit meist als tiefes Brummen
    • Zusätzlich Druckgefühl im betroffenen Ohr oder hinter diesem
  • Hörverminderung: Bei wiederholten oder lang andauernden Attacken resultiert allmählich eine Schwerhörigkeit
    • seltener bleibende völlige Ertaubung

Weitere Symptome

Ursache und Behandlung

Ursachen

  • Unmittelbare Ursache des Schwindels:
    • Druckanstieg im Gleichgewichtsorgan (durch eine Vermehrung der Lymphflüssigkeit)
    • Zunahme der Lymphe entsteht durch ein Missverhältnis zwischen Bildung und Abtransport (unbekannt wie dieses Missverhältnis zustande kommt)
  • Auslösende Faktoren für einen Menière-Anfall:
    • Stoffwechselstörungen
    • Entzündungsherde, insbesondere an Zahnwurzeln oder in der Kieferhöhle
    • Überschiessende Reaktion des Immunsystems
    • Psychische Faktoren unterschiedlicher Art
    • Funktionsstörungen des autonomen Nervensystems infolge Stresssituationen
  • Ursache des Hörverlustes während der Attacken:
    • Schädigung der Haarzellen (im Innenohr) durch Einströmen von Kalium in die Lymphe

Weiterer Verlauf in der Arztpraxis / im Spital

Mögliche Untersuchungen
  • Neurologische Untersuchung
  • Umfangreiche Untersuchungen des Gehörs (Audiometrie) und des Gleichgewichtsorgans
  • Bildgebende Verfahren
    • CT (Computertomographie) und MRI (Magnetresonanztomographie)
    • U.a. zur Abgrenzung der Menière-Krankheit von anderen Erkrankungen im Schädelinneren
Mögliche Therapien
  • Medikamente gegen Übelkeit und Erbrechen sowie Beruhigungsmittel
  • Mittel zur Förderung der Durchblutung (auch Langzeittherapie nach Anfällen)
  • Bei länger anhaltendem Schwindel und deutlich eingeschränktem Hörvermögen:
    • medikamentöse Behandlung zur Ausschaltung von Teilen des Innenohr
  • Bei hohem Leidensdruck und Versagen der medikamentösen Therapien:
    • Operative Verfahren, u.a. Druckentlastung des Innenohrs (Hauptziel: Beseitigen der Schwindelattacken)
  • Unterstützend: psychologische oder psychotherapeutische Beratung

Was kann ich selbst tun?

  • Erlernen von Strategien zum Umgang mit der Übererregbarkeit
  • Finden geeigneter Methoden, die Beeinträchtigung durch die Hörverminderung im Alltag zu reduzieren; Hörgerät
  • Regelmässiges Gleichgewichtstraining gem. Anleitung des Arztes oder des Heiltherapeuten
  • Wenn es doch zum Anfall kommt:
    • sich mit erhöhtem Oberkörper hinlegen oder Bettruhe.
    • Geräuschquellen wie Radio, Plattenspieler oder Fernseher ausschalten
  • Medikamente gegen Übelkeit und Schwindel (auf ärztliche Verordnung) stets bei sich tragen, gleich zu Beginn des Anfalls einnehmen
  • Berufliche Neuorientierung erforderlich bei Tätigkeiten mit Eigen- oder Fremdgefährdung während eines Menière-Anfalls
    • Chauffeure, Pilote, Bauarbeiter, etc.

Wann zum Arzt?

  • Länger anhaltender oder sich wiederholender Schwindel
  • Akut einsetzender Hörverlust
  • Seh- und Fokussierstörungen
  • Gangstörungen

Synonyme

Menière-Krankheit, Morbus Menière

Prämien 2022 auf einen Blick

Prämie berechnen

Haftungsausschluss

Die CSS übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben. Die publizierten Angaben ersetzen in keinem Fall den fachkundigen Rat von Arzt und Apotheker.

CSS Versicherung – Ihr Gesundheitspartner

Gesund sein, gesund werden, mit einer Krankheit besser leben: Wir begleiten Sie in allen Lebenslagen – als Ihr Gesundheitspartner. 

Gut beraten